1st  Zehrer Place

Logo der USA Hiking Database - Corporate Identity of the USA Hiking Database
USA Hiking Database
Wanderungen - Landkarten - GPS
Hiking Trails - Maps - GPS



USA Wanderung - USA Hike
White Rock Canyon [Medicine Bow National Forest]




  • USA Hiking Database: Bilder der Wanderung -Pictures of the hike
    USA Hiking Database
  • USA Hiking Database: Bilder der Wanderung -Pictures of the hike
    USA Hiking Database
  • USA Hiking Database: Bilder der Wanderung -Pictures of the hike
    USA Hiking Database
  • USA Hiking Database: Bilder der Wanderung -Pictures of the hike
    USA Hiking Database


mehr Bilder | more Images




US-Bundesstaat | US-State

Wyoming [WY]  Wyoming [WY]

Anfahrt | Getting there

  Hohe Bodenfreiheit | High Clearance

Schwierigkeitsgrad | Difficulty

  mittel | moderate

Zeitaufwand | Hiking time

1,5 - 2 Stunden

Länge | Distance

1,30 Meilen = 2,09 km

GPS-Koordinaten | GPS-coordinates (WGS84)
- Parkplatz und Trailhead:


41°34'26''N - 106°17'15''W

Routen und Wegpunkte | Routes and waypoints (*.gpx)

Varianten | Variants

  nicht verfügbar | not available




4.1   Lage | Location

Der White Rock Canyon liegt westlich von Laramie, östlich von Rawlins, am Rande des Medicine Bow National Forest, Wyoming.


4.2   Anfahrt | Getting there

Fahren Sie in Laramie oder Rawlins auf die Interstate 80 bis zur Ausfahrt 272, Arlington. Nehmen Sie südlich der Interstate die ungeteerte CR402. Nach einer Meile geht es nach links auf die NF 111 (geschlossen vom 15.11. - 30.4.), die Medicine Bow National Forest Road. Nach 3,6 Meilen nehmen Sie den rechten Abzweig. Bis hierher kann man bei normalen Bedingungen mit dem PKW fahren. Ab hier wird es aber ruppiger und nach 0,2 Meilen sind Sie am Campground. Sie können hier parken, was wir getan haben, oder noch 0,3 Meilen bis zum Ende der Straße fahren. Dort ist der offizielle Trailhead (GPS-Koordinaten siehe oben).


4.3   Wanderung | Hike

Die Wanderung beginnt schon spektakulär, wenn Sie am Campground parken. Rechts einer kleinen Mesa, auf der des flach dahin geht, hat sich eine weiß-gelbe Wand aufgebaut, die eine überdimensionale Schießscharte, vermutlich ein zusammengebrochenes Felsentor, hat. Dann geht es beim offiziellen Trailhead über eine kleine Wash hinunter in den Canyon. Den ersten Pillar, eine weiße Felssäule, sieht man sehr schnell. Hell leuchtend überragt sie, respektive er, denn das ist der "White Man", den dunkelgrünen Wald. Es sieht toll aus!

Zunächst besuchen Sie aber seine Frau, die "White Woman", und gehen nach rechts. Auch sie hat eine stattliche Größe, aber von dort vor allem eine unglaubliche Aussicht auf den Elk Mountain zu bieten. Immer wieder treffen Sie auf Ihrem kleinen Spaziergang auf weiße Felsformationen, die isoliert stehen und praktisch mitten im Wald oder auf einer Wiese "zur Ruhe" gekommen sind.

Querfeldein bahnen Sie sich den Weg durch den Wald hinunter in den East Fork Creek, immer bemüht, die Richtung zum "White Man" nicht zu verlieren, den man bereits beim Abstieg nicht mehr sieht. Nachdem Sie den Bach hoffentlich trockenen Fußes queren konnten, geht es ziemlich bergauf. Die weiße Felssäule bleibt noch unsichtbar und da Sie genaue GPS-Daten von dem Teil haben, wandern Sie optimal darauf zu. Und als das Weiß endlich durch den Wald schimmert, müssen Sie die Route nicht mehr korrigieren.

Das Monstrum steht nun breitbeinig vor Ihnen. Er ist unzweifelhaft der Capo, Chef aller weißen Felssäulen und -skulpturen, ein Prachtexemplar. Oben auf seiner Spitze thront ein kleiner Arch, der aufgrund der Größenverhältnisse eher wie ein Nadelöhr aussieht.

Als Sie nach ziemlich exakt zwei Meilen (vom Campground) Ihr Auto erreichen steht vermutlich fest, dass dieser Canyon außergewöhnlich und schön ist.


TOPO! ©2011 National Geographic

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA






« Wo Straßen enden, beginnt Dein Weg! »
« Where the road ends, your hiking trail begins! »

Monika Zehrer | Fritz Zehrer