1st  Zehrer Place

USA Hiking Database

Wanderungen - Landkarten - GPS

Hikes - Maps - GPS




USA Hike - USA Wanderung

Coyote Gulch: Über den Crack in the Wall bis zur Coyote Natural Bridge


Bild zur Wanderung


1. Datenblatt | Data sheet

Bewertung | Rating

US-Bundesstaat | US-State

Utah [UT]  Utah [UT]

Anfahrt | Getting there

  Allrad | 4WD AWD

Schwierigkeitsgrad | Difficulty

  schwierig | strenuous

Zeitaufwand | Hiking time

8 - 10 Stunden

Länge | Distance

11 Meilen = 17,7 km

GPS-Koordinaten | GPS-coordinates (WGS84/NAD83)

- Abzweigung Fortymile Ridge R.:
- Parkplatz und Trailhead:
- Einstieg/Ausstieg Crack in the
  Wall:
- Stevens Arch:
- Aussichtspunkt Stevens Arch:
- Campingplatz:
- Cliff Arch
- Piktogramme
- Coyote National Bridge
37°21'44''N - 111°06'53''W
37°24'13''N - 111°00'32''W
 
37°25'09''N - 110°59'06''W
37°26'01''N - 110°58'45''W
37°25'55''N - 110°58'47''W
37°25'41''N - 110°59'15''W
37°25'11''N - 111°00'27''W
37°24'57''N - 111°00'27''W
37°24'59''N - 111°01'39''W

Routen und Wegpunkte | Routes and waypoints (*.gpx)


  Download *.gpx

Beste Zeit Foto | Best time picture

über den Tag verteilt, je nach Motiv

Mehr Bilder | More images

  Bilder | Images
  Bilder | Images

Druckversion (PDF) | Print Version (PDF)

  PDF Version

Weitere Varianten | Alternative routes

Coyote Gulch: Über Redwell bis zum Jacob Hamblin Arch

Wanderungen Brennpunkt | Hiking Hotspot

  Hiking Hotspot

Landkarten Navigation | Map Navigation

  Map Navigation

Wanderungen US Staat | Hikes by US State

   Hikes Utah [UT]

Die Bewertungen entstanden auf Basis der am Tag unserer Wanderung herrschenden Straßen- und Wetterverhältnisse! Sie sind daher nur Anhaltspunkte, die vor der eigenen Wanderung erneut zu prüfen und zu beurteilen sind. Achten Sie bitte auch auf 6. Kommentare | Comments!


2. Lage | Location

Vorbemerkung:
In die Coyote Gulch gibt es vier verschiedene Ein- bzw. Ausstiegspunkte:
- Crack in the Wall
- Jacob Hamblin Arch
- Redwell (die Hikebeschreibung finden Sie hier)
- Hurricane Wash

Ich bin bisher nur über den Crack in the Wall und Redwell ein- bzw. ausgestiegen. Den Ein- bzw. Ausstieg nahe des Jacob Hamblin Arch habe ich von oben und von unten gesehen bzw. er ist von Steffen Synnatschke (www.synnatschke.de) beschrieben. Diese Variante ist schwierig und nicht für normale Wanderer geeignet!

Die Coyote Gulch liegt in der Glen Canyon National Recreation Area, nördlich der Fortymile Ridge in Utah.


3. Anfahrt | Getting there

Von Escalante, Utah, fahren Sie zirka 5 Meilen Richtung Osten (Boulder) und biegen dort in die ungeteerte Hole-in-the-Rock Road (HITRR), Road Nummer 200, ein. Sie fahren die HITRR 36 Meilen bis zur Fortymile Ridge Road, Road Nummer 270, und biegen hier links ein (GPS-Koordinaten siehe oben). Spätestens ab jetzt müssen Sie einen 4WD haben. Nach weiteren 4,3 Meilen liegen links oben die Wassertanks. Es folgt ein Straßenknick nach rechts, Sie fahren die Strasse weiter. Es wird sehr, sehr sandig, aber mit viel Schwung erreichen Sie nach insgesamt 6,84 Meilen ab der Abzweigung den Parkplatz und Trailhead (GPS-Koordinaten siehe oben).


4. Wanderung | Hike

40 Minuten geht es über Sand und Felsen, hier ist der Trail gut mit Steinmännchen gekennzeichnet, zum Crack-in-the-Wall. Wer nicht gerade an Fettleibigkeit leidet, der kommt locker runter. Den Rucksack in die Hand genommen und seitwärts abgestiegen. Keine Probleme, aber nichts für Zeitgenossen, die Platzangst haben.

Der Ausblick von hier oben in die Schlucht und auf den Stevens Arch ist gigantisch. Eine wahnsinnige Szenerie. Über tiefen Sand geht es runter. Der Blick zurück verrät nicht, dass es über den Crack einen Einstieg gibt. Rund 20 Minuten sind Sie im tiefen Sand unterwegs. Wagen Sie den kleinen Abstecher nach rechts, gleich hinter der gigantischen Wand, die bereits von oben wie ein Knollen aus der Schlucht in den Himmel ragt (GPS-Koordinaten siehe oben). Hier kommt man dem Stevens Arch (GPS-Koordinaten siehe oben), immerhin der 6. größte Felsbogen in den USA, noch näher.

Kehren Sie zurück zum Trail und nach weiteren 10 Minuten sind Sie unten am Fluss. Immer wieder muss er seine Richtung variieren, um gewaltigen Felsbrocken auszuweichen. Wo Wasser ist, sind auch Pflanzen. Wieder die herrlich grünen Bäume, die sich winzig vor den gewaltigen Felswänden ausmachen. Kakteen strecken ihre Ohren wie Mickey Mouse der Sonne entgegen.

Wandern Sie flussaufwärts, die ersten Zelte der Extremen am Campingplatz (GPS-Koordinaten siehe oben). Sehr idyllisch liegen die farbenfrohen Übernachtungsmöglichkeiten zwischen Fluss und Felswand. Die Rucksäcke mit Proviant sind an den Baum gehängt. Welche Viecher mag es wohl geben, die den Grund dafür darstellen? Bestenfalls sind es die Ameisen.

Ziemlich gemütlich wandern Sie weiter, es ist wirklich schön hier. Vorbei an Kaskaden und kleinen Wasserfällen, die einmal ein wenig Klettern erforderten, um weiter zu kommen. Nach 1,5 Stunden erreichen Sie den Cliff Arch (GPS-Koordinaten siehe oben). Manche bezeichnen diesen Arch als unspektakulär. Genau das Gegenteil ist meines Erachtens der Fall. Er spannt sich wie eine Raupe an der steilen Felsenwand, weit oben, rund 50 Meter vertikal ins Tal. Irgendwo hier liegen auch noch Piktogramme der Indianer (GPS-Koordinaten siehe oben).

Wir haben bei einer Pause die verbleibende Zeit ausgerechnet. Wie weit können wir noch gehen, um rechtzeitig wieder zurück zu sein? Sie wagen sich weiter und nach 2,5 Stunden haben Sie die Coyote Natural Bridge erreicht (GPS-Koordinaten siehe oben). Eine schöne Brücke, eingerahmt von grünen Bäumen, der Baumeister war der Fluss. Es sieht einfach toll aus.

Inklusive Rückweg sind Sie bei dieser Variante rund 8 Stunden unterwegs. Einfache Entfernung beträgt rund 6,5 Meilen!


5. Topographische Karten | Topographic Maps

TOPO! ©2011 National Geographic

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA


6. Kommentare | Comments

Bitte kommentiere die Wanderung für andere Hiker - danke!
Please write a comment for other hikers - thank you!

Logo Disqus