1st  Zehrer Place
USA Hiking Database
Wanderungen - Landkarten - GPS
Hiking Trails - Maps - GPS






USA Hike - USA Wanderung
Coyote Gulch: Über Redwell bis zum Jacob Hamblin Arch

Beschreibungen - GPS Daten mit gpx-Download - Bilder - topographische Wanderkarten - Bewertungen und Kommentare



Bild zur Wanderung


1. Grundsätzliche Hinweise | Basic Hints

Alle Wanderungen haben wir persönlich durchgeführt und alle Daten haben wir persönlich erhoben! Unsere Bewertungen und wertenden Aussagen entstanden auf Basis der am Tag unserer Wanderung herrschenden Straßen- und Wetterverhältnisse sowie unserer damaligen körperlichen Verfassung. Sie sind daher Anhaltspunkte, die vor der eigenen Wanderung erneut zu prüfen und zu beurteilen sind.

Um unsere Aussagen sukzessive zu objektivieren, wären wir über eine Bewertung der Wanderung (2. Bewertungen der Wanderer | Hiker reviews) und ggfs. auch über eine Kommentierung des Hikes (6. Kommentare | Comments) dankbar!

Wir sind sorgfältig, aber nicht fehlerfrei und bitten deshalb, entdeckte Fehler über unser Kontaktformular zu melden - Herzlichen Dank!



2. Bewertungen der Wanderer | Hiker reviews


Einordnung | Classification

  schrecklich | awful
  schlecht | poor
  durchschnittlich | average
  gut | good
  exzellent | excellent

Bewertungen | Ratings



3. Datenblätter | Data sheets


3.1 Die wichtigsten Informationen | The most important information


US-Bundesstaat | US-State

Utah [UT]  Utah [UT]

Anfahrt | Getting there

  Allrad | 4WD AWD

Schwierigkeitsgrad | Difficulty

  mittel | moderate

Zeitaufwand | Hiking time

10 - 12 Stunden

Länge | Distance

14,1 Meilen = 22,69 km

GPS-Koordinaten | GPS-coordinates (WGS84)
- Abzweigung Redwell:
- Parkplatz und Trailhead:
- Jacob Hamblin Arch:


37°25'16''N - 111°09'43''W
37°25'48''N - 111°08'41''W
37°25'09''N - 111°02'34''W

Routen und Wegpunkte | Routes and waypoints (*.gpx)



3.2 Zusätzliche Informationen | Additional information


Mehr Bilder | more Images

Druckversion | Print version

Brennpunkt | Hotspot

US Bundesstaat | US State

Die besten 10 | Top 10

  nicht verfügbar | not available


3.3 Weitere Recherchequellen | Further research sources


USA Hikes - all | USA Wanderungen - alle

USA Hikes - US States | USA Wanderungen - US Bundesstaaten

USA Hikes - Hotspots | USA Wanderungen - Brennpunkte

USA Hikes - Top 10 | USA Wanderungen - Die besten 10

USA Bilder - alle | USA Images - all

USA Reiseberichte - alle | USA Travelogues - all



4. Beschreibungen | Descriptions


4.1 Lage | Location

Vorbemerkung:
In die Coyote Gulch gibt es vier verschiedene Ein- bzw. Ausstiegspunkte:
- Crack in the Wall (die Hikebeschreibung finden Sie hier)
- Jacob Hamblin Arch
- Redwell
- Hurricane Wash

Ich bin bisher nur über den Crack in the Wall und Redwell ein- bzw. ausgestiegen. Den Ein- bzw. Ausstieg nahe des Jacob Hamblin Arch habe ich von oben und von unten gesehen bzw. er ist von Steffen Synnatschke (www.synnatschke.de) beschrieben. Diese Variante ist schwierig und nicht für normale Wanderer geeignet!

Die Coyote Gulch liegt in der Glen Canyon National Recreation Area, nördlich der Fortymile Ridge in Utah.


4.2 Anfahrt | Getting there

Von Escalante, Utah, fahren Sie zirka 5 Meilen Richtung Osten (Boulder) und biegen dort in die ungeteerte Hole-in-the-Rock Road (HITRR), Road Nummer 200, ein. Sie fahren die HITRR 30,2 Meilen bis Redwell und biegen hier links ein (GPS-Koordinaten siehe oben). Spätestens ab jetzt sollten Sie einen 4WD haben. Nach weiteren 1,1 Meilen erreichen Sie den Parkplatz und Trailhead (GPS-Koordinaten siehe oben).


4.3 Wanderung | Hike

Sofort am Parkplatz geht es bergab, der Wash entgegen. Schnell haben Sie den Coyote Gulch erreicht, nur noch eine kleine Lehm-Abbruchkante trennt Sie vom hier trockenen, sehr breiten Flussbett, dem Sie nun gen Osten folgen.

Nachdem Sie nach 45 Minuten erstmals den Bach (der nun Wasser führt) überqueren, wird es immer grüner und bald laufen Sie durch einen richtigen Cottonwood-Wald. Die Blätter sind so sattgrün und bilden natürlich einen tollen Kontrast zu den dunkelroten Felswänden, die immer höher werden. Die Bäume spenden zudem Schatten, was im Sommer mehr als angenehm ist.

In dem Maße wie die Felswände gen Himmel wachsen, desto dichter wird das Gestrüpp, - es ist kein schöner Trail, meistens durch tiefen Sand und immer wieder durchs Wasser. Beeindruckend ist es allemal, die Felswände hängen teilweise so über, dass man meint, man steht in einer Konzerthalle oder einem Fußballstadion.

Nach rund 3,5 - 4 Stunden stehen Sie endlich vor dem Jakob Hamblin Arch, ein gewaltiger Durchbruch einer solchen Konzerthalle. Vor Ort waren wir uns einig, dass er die Anstrengung nicht wert war, vor allen Dingen, da der Weg wie beschrieben nicht besonders schön ist. Rückblickend sieht das etwas anders aus, denn die Strapazen hat man ja fast vergessen ;-)

Nachdem Sie den Arch von allen Seiten gesehen haben, könnten Sie sich noch den Ausstieg bei der Toilette (kein Witz) am Jacob Hamblin Arch ansehen und beurteilen, ob Sie sich den zutrauen. Dann nämlich könnten Sie die Wanderung via dem Crack in den Wall zu einem Roundtrip machen, indem Sie eben hier wieder aus der Schlucht aussteigen und so zurück zum Auto wandern.

Der Ostteil der Schlucht ist eindeutig der schönere Teil.



5. Topographische Karten | Topographic maps

TOPO! ©2011 National Geographic

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA

Topographische Landkarte mit freundlicher Genehmigung der Firma National Geographic USA



6. Kommentare | Comments


Logo Disqus

Bitte kommentiere die Wanderung für andere Hiker - vielen Dank!
Please write a comment for other hikers - thank you!


« Wo Strassen enden, beginnt Dein Weg »
« Hike the USA - it's amazing out there! »

Monika Zehrer | Fritz Zehrer